Gartenarche selber bauen

Der Begriff Gartenarche geht auf die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche zurück. Die Arche diente dazu sämtliche Tierarten paarweise, und Noahs Familie vor der drohenden Überflutung zu bewahren. Eine Gartenarche bieten einheimischen Tier- und vor allem auch Insektenarten Schutz und dient ihnen als Lebensraum. Eigentlich ist es einfach eine Ansammlung von verschiedenen Biotopen in denen Tiere Nahrung und Nistmöglichkeiten finden. Auch selten gewordene Pflanzen können hier geschützt eingepflanzt werden. Eine Gartenarche selber bauen ist nicht schwer, der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt und selbst Kinder können dabei helfen. Diese sind meist mit Feuereifer bei der Sache und haben nach Fertigstellung der Arbeit Spaß daran, die Artenvielfalt zu bewundern und zu beobachten.

Benötigte Materialien für das Projekt Bauanleitung "Gartenarche"

  • Holzbretter nach Bedarf (vor Baubeginn planen)
  • diverse Ziegelsteine
  • Lehm
  • Dachpappe
  • Stroh, Heu, Schilf, Zweige
  • Bambusrohre

 

Gartenarche schafft Lebensräume

In der heutigen Zeit ist in vielen Gärten gar kein Platz mehr für Tiere. Die sauber angelegten, gut gepflegten Flächen sehen zwar schön und ordentlich aus, sind als Lebensraum aber ungeeignet. Mit einer Gartenarche kann man diesem Problem entgegen wirken. Sie muss nicht einmal groß sein, es reicht schon eine kleine Fläche. Der richtige Platz ist in einer ruhigen Ecke des Gartens, die nicht oft ausgesucht wird. Zum Bau eignen sich alle natürliche Materialien, wie beispielsweise Holz, Tonziegel und Steine.

Standort der Gartenarche

Als Eckpunkt kann eine nach Süden verlegte, lehmverputzte Flechtwand eingesetzt werden. Ein kleiner Naturteich innerhalb der Gartenarche ist eine sehr gute Erweiterung, dort finden auch Wassertiere, wie beispielsweise Frösche, Kröten und Libellen, ein neues Zuhause. Ziel ist es, möglichst viel Lebensraum für unterschiedliche Tier-und Insektenarten zu schaffen. Einige setzen dabei auf selten gewordene Pflanzen, die hier eingepflanzt werden können. Andere begnügen sich damit einen wilden Garten zu schaffen, in dem Unkraut jäten und Rasenmähen tabu ist. Schmetterlinge und Bienen sind dankbar für die neue Nahrungsquelle und sind von Frühling bis Sommerende tägliche Gäste.

Gartenarche selber bauen - los geht's

Eine Gartenarche Bauanleitung braucht man eigentlich gar nicht unbedingt. Handwerkliche Kenntnisse sind allerdings von Vorteil, vor allem wenn die Gartenarche hochkant stehen soll. In diesem Fall muss man zuerst ein Art Regal mit mehreren Fächern bauen, dazu sollte stabiles Holz und Bretter verwendet werden. Die Fächer werden später mit verschiedenen Nistmaterialien ausgefüllt. Mit Einschlaghülsen kann die gesamte Konstruktion fest im Boden verankert werden. Auch für diese Gartenarche sollte möglichst ein ruhiges Plätzchen im Garten gesucht werden,das außerdem vor Witterungseinflüssen geschützt ist, damit sich die zukünftigen Bewohner nicht gestört fühlen.

Abschlussarbeiten zur Gartenarche

Das Dach kann mit Dachpappe überzogen und so stabilisiert werden. Als Nistmaterial für die Fächer eignet sich beispielsweise Stroh, Schilf, Zweige und Bambusrohre. Zudem können einzelne Holzscheite in verschiedenen Größen aufeinandergestapelt werden. Auch Tonziegel schaffen dank der vielen Hohlräume einen idealen Lebensraum für viele Tiere. In die Holzscheite können verschieden große Löcher gebohrt werden, sie dienen als Nistplatz für kleine Singvögel. Es ist darauf zu achten, dass die schweren Materialien unten platziert werden.

Quelle verwendeter Fotos: © Karina Baumgart - Fotolia.com

Neueste Artikel

Montag, Oktober 8, 2018 - 11:07
Sprinkler
Montag, August 13, 2018 - 11:33

Copyright 2018 - Heimwerker-zentrum.de - Das Portal für Heimwerker